Wie alles begann…

 

Bereits seit 2009 unterstützen wir unser Schulprojekt in Tibet. In einer Tibet-AG vermittelte eine OGS-Mitarbeiterin, die ein Jahr in Tibet verbracht hatte, das Leben in dieser fremden Kultur. Dabei war es uns immer wichtig, neben der Faszination für das Fremde die Gemeinsamkeiten herauszuarbeiten. In der AG erfuhren die Kinder vieles über den Lebensalltag von Nomadenkindern in Tibet. Selbstständig entwickelten sie die Idee, einen Spendenlauf für Tibet zu organisieren. 4.000 € wurden gesammelt und davon eine ganze Schule in Tibet gebaut.

Die Kinder waren überwältigt vom Erfolg ihrer Aktion! Von nun an fanden regelmäßig Spendenaktionen statt und die AGs wurden ausgeweitet.

Weitere Informationen zu den AGs gibt es hier. 

 

Das Schulprojekt wird auf Bhutan ausgeweitet

2016 haben sich die Kinder der Paul-Klee-Schule dazu entschlossen, zusätzlich Projekte in Bhutan zu unterstützen. Zu dem Zeitpunkt hatte die chinesische Regierung ein neues Gesetz erlassen, das die Durchführung von Hilfsprojekten in Tibet fast unmöglich macht. Deshalb werden die bestehenden Projekte in Tibet weiter unterstützt, es können aber keine neuen Vorhaben begonnen werden.

In Bhutan hat die Paul-Klee-Schule aber schnell Kontakt zu einer Grundschule, unserer neuen Partnerschule aufgenommen. Seitdem haben die Kinder aus Köln schon viele Hilfs-Aktionen für Schüler*innen in Bhutan durchgeführt. Die AG heißt nun Himalaya-AG und in den Ferien wurde zum Beispiel eine Aktionswoche zu Bhutan und dem Bruttonationalglück veranstaltet. Der Projektleiter aus Bhutan hat die Paul-Klee-Schule inzwischen schon vier Mal besucht und den Kindern vieles aus seinem Land gezeigt.

Die Projekte in Bhutan und Tibet werden von der Kölner Organisation Nomadenhilfe e.V. durchgeführt.

Spendenaktionen – Spendenlauf, Frühlingsfest, Weihnachtsfest

 

Um die Partnerschule und weitere Projekte für Kinder und Jugendliche in Tibet und Bhutan zu unterstützen, führen die Kinder regelmäßig Spendenaktionen durch. Einmal jährlich findet der Spendenlauf statt, die Hälfte des Erlöses geht an das Schulprojekt. Zudem organisieren die Himalaya-AGs gemeinsam mit Vereinsmitgliedern der Nomadenhilfe e.V. in jedem Jahr ein Frühlingsfest und einen Weihnachtsbasar. Dort verkaufen sie Selbstgebasteltes und –gebackenes, führen gemeinsam mit den OGS-MitarbeiterInnen Tibet-Workshops für Kinder und Erwachsene durch, basteln mit den anderen Kindern, führen Theaterstücke auf und vieles mehr.

 

Preise

Für ihr Engagement wurden die Schüler*innen bereits zwei Mal ausgezeichnet. Im September 2010 erhielten sie im Rahmen eines großen Festes den ersten Preis in der Kategorie Bildung des Kinderwelten Awards. Im September 2017 wurde die Himalaya-AG mit dem Jugend Hilft Award geehrt. Sechs Vertreterinnen reisten zur Preisverleihung nach Berlin.
Beide Preise werden an Schulprojekte verliehen, die sich besonders engagieren. An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal ganz herzlich bei allen Kindern, Eltern, Lehrer*innen und Betreuer*innen für ihren Einsatz und natürlich bei Kinderwelten e.V. und Jugend Hilft! für die tollen Auszeichnungen bedanken!
   
.

Bildungstasche zum Thema “Komm mit nach Tibet”

 

Gefördert von der Stiftung für Umwelt und Entwicklung NRW haben Teilnehmer*innen der Tibet-AGs in den Jahren 2014/2015 eine Bildungstasche für Grundschulkinder erstellt. Die Kinder haben beispielsweise eine Rezeptheft und ein 50-Fragen-Spiel erstellt, sowie ein Hörspiel zum Lebensalltag der Kinder in Tibet und zum Thema Schule in Tibet aufgenommen. An der Erarbeitung des begleitenden Arbeitsheftes waren sie maßgeblich beteiligt und haben ihre eigenen Themen und Erfahrungen eingebracht. Hier können Sie die Tasche bei Interesse bestellen. 
Weitere Informationen zum Projekt gibt es hier: www.nomadenhilfe.de